Artikel

Weinrallye Nr. 32: Pinot Noir – Spätburgunder

Den Startschuss zur 32. Weinrallye hat dieses Mal Iris vom Weingut Lisson aus Frankreich gegeben. Das Thema Pinot Noir gibt diesmal wirklich genug Spielraum für einen geeigneten Wein. In Frankreich Pinot Noir genannt, in Italien als Pinot Nero und in Deutschland Spätburgunder, blauer Spätburgunder oder gar Schwarzburgunder bezeichnet. Die Heimat des Pinor Noir liegt sicher im Burgund, wo der Anbau seit dem 4. Jahrhundert dokumentiert wird. In Deutschland werden übrigens knapp 12 Hektar Rebfläche mit der Rebsorte Spätburgunder angepflanzt, was in etwas 11 Prozent der Gesamtrebfläche entspricht. Die Königin (oder König ?) der Rotweine verlangt sehr viel Sorgfalt im Anbau und stellt sehr hohe Ansprüche an Boden und Klima. Auch im Keller muss der Winzer einiges an Können und Erfahrung preisgeben für diese launische Rebsorte. Doch wenn der Boden, das Klima und der Winzer ihr Bestes geben, kann der Pinot Noir zu den schönsten Weine der Welt gehören. Verkosten möchte ich zu diesem wunderbaren Thema einen 2008er Spatburgunder Gutswein aus dem Weingut Manderschied. Das feine Weingut mit jahrzehntelanger Tradition findet man in der südlichen Pfalz in der Nähe von Bad Bergzabern. Der Spätburgunder gehört zur Spezialität des Winzers Martin, der für seine Weine mit regionalen und überregionalen Auszeichnungen bedacht und in bekannte Weinführer aufgenommen wurden. Im Jahr 2008 begann das Weingut mit der Umstellung des Betriebes auf biologischen Weinbau. Heute möchte ich auch mal an die bewundernswerte Tradition aus Frankreich anknüpfen und schon zur Mittagszeit ein Glas Rotwein genießen. Frisch aus dem Keller geholt, hat der Wein bei frühlingshaften Temperaturen schnell seine gefühlte, optimale Trinktemperatur. Im Glas feuriges rubinrot, verrät schon beim Schwenken des Wein, das es sich um ein gehaltvolles, dichtes Exemplar handelt. Der Anflug von heimischen Früchten, die an aromatischen Brombeeren und saftige Kirschen erinnern, umströmen die Nase. Aber auch eine röstige Note nach Kaffee und dunkler Schokolade lassen sich deutlich erkennen. Seine feine Untertöne umspielen seine kräftige Art, samtig mit weichen Tanninen. Der lang anhaltend Nachhall verleihen diesem Spätburgunder viel Finesse und seinen Charakter machen diesen Wein aus der Pfalz zu einem besonderen Genusserlebnis.

1 Kommentare

  • […] der Weinrallye im Internet unseren Spätburgunder Gutswein getestet. Seine Eindrücke finden Sie hier. […]